Die Baccara-Rose

Die Baccara-Rose


 

Baccara-Rose

'Baccarà' - die Baccara-Rose, syn. 'Grand Prix', 'Meiger', 'Jacqueline', 'Baccarat' ist eine Teehybride der französischen Züchterfamilie Meilland aus dem Jahr 1954. Sie stammt aus einer Kreuzung zwischen 'Happiness' und 'Independence' ab. Die Zuchtrose zeichnet sich durch einen besonders langen Stiel und eine tiefrote Blütenfarbe aus. Nach dem Aufgehen der Knospe verändert sich die Farbe nicht mehr; diese Eigenschaft machte sie zu einer weltberühmten Schnittrose. Ihr Name bezieht sich auf das Glücksspiel Baccara.

Es wurden über 25 Millionen Pflanzen dieser Sorte verkauft. Sie ist neben der Sorte 'Gloria Dei' eine der erfolgreichsten Züchtungen vom Meilland. Francis Meilland wurde zum Pionier für den europäischen Sortenschutz und begann die Zuchtlinien für Gartenrosen und Gewächshausrosen zu trennen. Da 'Baccara' nicht winterhart ist, wurde sie in Deutschland vorwiegend im Gewächshaus als Schnittblume kultiviert. Vor allem als Brautrose war sie jahrzehntelang in „jedem“ Brautstrauß vorhanden. Weil der Sortenschutz bereits 1974 abgelaufen ist, wird 'Baccara' vom Züchter nicht mehr geführt. Vor allem der geringe Mengenertrag im kommerziellen Schnittrosenanbau führte dazu, dass sie durch andere ertragreichere Sorten vom Markt verdrängt wurde. Sorten wie 'Grand Prix' sind Neuzüchtungen der letzten Jahre, die eine ähnliche Blütenform und -farbe aufweisen, jedoch etwas ertragreicher sind. Meilland führte 'Black Baccara' ein - eine zutiefst dunkelrote Variante, die in Rotschwarz übergeht. Auch sie wird vor allem im Schnitthandel angeboten, wurde jedoch nicht so erfolgreich wie 'Baccara'.

Quelle: Wikipedia